Frillensee-Nr-31

Dieser herrliche Sonnentag bot sich für mich, von Inzell aus zum Frillensee zu wandern. In Adlgaß habe ich geparkt. Um 9 Uhr bin ich los. Ich wollte meine Fotos machen, wenn noch nicht so viele Leute unterwegs sind. Es ist alles sehr gut ausgeschildert. Bepackt mit Fotoausrüstung, Bergschuhen, dicker Anorak, Handschuhen und Mütze ging ich los und entschied mich für den direkten Weg, ca. 1 Std. Gehzeit, und wählte den linken Weg. Der Weg nach rechts war der Frillensee-Rundweg. Als ich ein paar Meter gegangen war wurde mir bewußt, dass auf diesem Weg nur wenige Leute gingen und heute noch gar keiner. Auf dem anderen Weg sah ich viele Spuren und Schlittenabdrücke. Hm - kurz überlegte ich - ist der Weg vielleicht kürzer oder einfacher? Ich blieb bei meiner Entscheidung! Im Schnee zu gehen ist anstrengender als auf dem festen Untergrund, das war mir aber egal.

Ich fand es wunderbar - die Sonne schien durch die Bäume und der Schnee blitzte. Bis obenhin sah ich keinen Menschen. Am Wegesrand formte sich der Schnee zu kleinen Hügeln oder gab verschiedene Formen durch Licht und Schatten.

Um den Frillensee sind immer wieder Tafeln mit Sprüchen aufgestellt. Jeder Spruch hat seinen Sinn und regt zum Nachdenken an. Auf meinem weiteren Weg begegnete ich immer mehr Leute. Sie kamen alle von dem anderen Weg hoch. Der See ist zugeschneit. Rundherum führt ein Weg. Von manchen Bäumen fällt der Schnee wie Puder herunter. Es ist Zeit wieder umzukehren. Diesmal ging ich den zweiten Weg - direkt zum Forsthaus Adlgaß. Mein Magen knurrte schon. Der Gastgarten lud zum Sitzen in der Sonne ein - herrlich - ich genoß es in vollen Zügen! Einen heißen Tee und eine Suppe, und dann noch ein Kuchen zum Mitnehmen. Dieser Sonntag ist perfekt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maria (Sonntag, 04 März 2018 19:42)

    Hallo Gabriele, toll - da sind dir wieder ganz wunderbare Bilder gelungen. Der Frillensee, ein Schmückstück nicht nur im Sommer-was deine Bilder beweisen. Dein Blick für die Schönheit und die Einzigartigkeit der Natur ist außergewöhnlich. Man möchte sich sofort anziehen und losstiefeln.